Home

Warschauer „sogenannte Liebhaber der Wissenschaften“

Repository of Nicolaus Copernicus University

Show simple item record

dc.contributor.author Lewandowska, Liliana
dc.date.accessioned 2016-03-21T13:35:16Z
dc.date.available 2016-03-21T13:35:16Z
dc.date.issued 2016-03-21
dc.identifier.isbn 978-83-940698-2-7
dc.identifier.uri http://repozytorium.umk.pl/handle/item/3103
dc.description.abstract Die Reisekultur der Frühen Neuzeit berücksichtigte meist die Reisenden aller Professionen und lieferte die bekanntesten Reiseziele und -motive, unter denen Bildungs- und Vergnügungsreisen, von Ärzten empfohlene Badereisen, Kavalierstouren oder Künstler- und Gelehrtenreisen am populärsten waren. Man besuchte wissenschaftliche Gesellschaften wie auch einzelne Gelehrte, Kunst- und Naturaliensammlungen und Bibliotheken und wies Interesse am wissenschaftlichen Leben oder an der Gelehrtenwelt der besuchten Stadt auf. Die Aufmerksamkeit verdienen in dieser Hinsicht beispielsweise die Reisebeschreibungen von Johann III. Bernoulli oder Joachim Christoph Friedrich Schulz, wo sie u. a. die Naturforschende Gesellschaft zu Danzig, die Załuski Bibliothek oder das Kadettenkorps in Warschau schilderten. Der Wandel im Diskurs über Polen war von den nationalgefärbten Debatten und der Änderung der gegenseitigen kulturellen Verhältnisse zwischen den deutschen Fremden und den Polen bedingt. Die Frühe Neuzeit ist daher als eine Zeitspanne der intensiven kulturellen Beziehungen und des Kulturtransfers zu bezeichnen. Die fremden Beobachter führten ihren Dialog mit den polnischen Gelehrten, Forschern, Schriftstellern, Politikern, den aufgeklärten Adeligen, in manchen Fäl-len auch mit dem König selbst, und hatten nicht selten rein persönliche und wissenschaftliche Kontakte zu ihnen. Ihre Berichte und Reisebeschreibungen über Polen galten als ein Beitrag zum deutsch-polnischen Kulturtransfer. Und eine solche Form der Kontakte unterschied sich bis 1800 keineswegs von der europäischen Gelehrtenrepublik
dc.language.iso deu
dc.relation.ispartofseries Das Fremde erfahren. Polen-Litauen, Deutschland und Frankreich in der frühneuzeitlichen Reiseliteratur;
dc.rights Attribution-NonCommercial-ShareAlike 3.0 Poland
dc.rights info:eu-repo/semantics/openAccess
dc.rights.uri http://creativecommons.org/licenses/by-nc-sa/3.0/pl/
dc.subject Polen
dc.subject Polska
dc.subject Frühe Neuzeit
dc.subject wczesna nowożytność
dc.subject Reiseliteratur
dc.subject literatura apodemiczna
dc.subject Joachim Christoph Friedrich Schulz
dc.subject nauka
dc.subject Wissenschaft
dc.subject Gelehrtenrepublik
dc.subject respublica litteraria
dc.title Warschauer „sogenannte Liebhaber der Wissenschaften“
dc.type info:eu-repo/semantics/article


Files in this item

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record

Attribution-NonCommercial-ShareAlike 3.0 Poland Except where otherwise noted, this item's license is described as Attribution-NonCommercial-ShareAlike 3.0 Poland

Search repository



Advanced Search

Browse

My Account

Statistics

Informations